Stadt Cottbus - OV 220-2020 - Straßen- und Wegeunterhaltung einschließlich Straßen...
VO: VOB/A Vergabeart:   Bekanntmachung vergebener Aufträge Status: Veröffentlicht

Auftraggeber

Auftraggeber
Stadtverwaltung Cottbus, Büro des Oberbürgermeisters
Neumarkt 5
03046
Cottbus
Deutschland
Zentrales Vergabemanagement
+49 355/612-2922
+49 355/61213-2922
Judith.Steiniger@cottbus.de
DE402
Gemeinsame Beschaffung
Art des Auftraggebers
Haupttätigkeit

Auftragsgegenstand

Umfang der Beschaffung
Stadt Cottbus - OV 220-2020 - Straßen- und Wegeunterhaltung einschließlich Straßenentwässerungsanlagen und Unterhaltung städtischer Anlagen im Stadtgebiet Cottbus ab 2021
OV 220-2020

CPV-Code Hauptteil

45233100-0

Art des Auftrags

Kurze Beschreibung

Zum Leistungsumfang gehört insbesondere die betriebliche und bauliche Unterhaltung der Straßen, Wege und Plätze im gesamten Stadtgebiet inklusive der zugehörigen Entwässerungseinrichtungen, Verkehrszeichen sowie weiterer verkehrslenkender Einrichtungen. Gegenstand der ausgeschriebenen Leistung sind hauptsächlich örtlich
punktuelle oder kleinflächige Unterhaltungs-, Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen und im begrenzten Umfang großflächige Instandsetzungsmaßnahmen.

Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)

Haupterfüllungsort

Stadtgebiet Cottbus
03046
Cottbus
DE402

Weitere Erfüllungsorte

Angaben zu den Losen

Nein
Beschreibung
45000000-7
45233000-9
45233120-6
45233140-2
45233141-9
45233142-6
45233160-8
45233200-1
45233222-1
45233223-8
45233251-3
45233290-8
45233293-9
45233300-2
45233330-1
50000000-5
50230000-6

Beschreibung der Beschaffung

Zum Leistungsumfang gehören insbesondere folgende Teilleistungen:

- Betriebliche und bauliche Unterhaltung von Straßen, Wegen und Plätzen. Hierzu zählen Fahrbahnen, Geh und Radwege, Anlagen des ruhenden Verkehrs, Gräben, Entwässerungseinrichtungen, Böschungen, Trenn-, Seiten-, Rand- und Sicherheitsstreifen sowie Straßenzubehör und städtische Anlagen

- Betriebliche und bauliche Unterhaltung von Ingenieurbauwerken und anderen Bauwerken nach DIN 1076 (z.B. Brücken)

- Realisierung von Sofortleistungen zur Sicherung des Gemeingebrauchs

- Realisierung von Leistungen zur Gewährleistung der Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs, Beseitigung von Verunreinigungen über das übliche Maß hinaus, u.a. Ölspurbeseitigung

- Beseitigung von Verkehrsbehinderungen (Beseitigung von Sicht und Lichtraumprofileinschränkungen, Verkehrshindernisse usw.)

- Einlagerung und Bewirtschaftung von Straßenbaustoffen, Straßenverkehrstechnik und Straßenausstattungen sowie Brückenausstattungen

Zuschlagskriterien

Qualitätskriterien

Kriterien
Es wurde kein Kriterium hinzugefügt

Kostenkriterien

Kriterien
Es wurde kein Kriterium hinzugefügt

Angaben zu Optionen

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Zusätzliche Angaben

Verfahren

Beschreibung

Verfahrensart

Offenes Verfahren

Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

Angaben zur elektronischen Auktion

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Verwaltungsangaben

Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

2020 /S 173 - 417267

Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems

Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Auftragsvergabe

Allgemeine Angaben
Keine Auftragsvergabe (Aufhebung)
Nein
Informationen über die Nichtvergabe

Weitere Angaben

Verschiedenes

Zusätzliche Angaben

Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
14473
Potsdam
Deutschland
+49 331-8661652

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Deutschland

Einlegung von Rechtsbehelfen

Auf das Vergabeverfahren findet das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.06.2013 (BGBl. I, Seite 1750, berichtigt Seite 3245) Anwendung.

§160 GWB lautet auszugsweise:
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfverfahren nur auf Antrag ein.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat.

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

Außerdem wird auf § 180 GWB ("Schadensersatzanspruch bei Rechtsmissbrauch") in Verbindung mit §§ 160 und 171 GWB verwiesen (besonders § 180 (2) Nr. 2 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Stadtverwaltung Cottbus - Büro des Oberbürgermeisters
Neumarkt 5
03046
Cottbus
Deutschland
Judith.Steiniger@cottbus.de

Anhang

Begründung der Auftragsvergabe ohne vorherige Bekanntmachung eines Aufrufs zum Wettbewerb im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl. S)
Bitte warten...